Bienen vor Varroa-Milben schützen Tipps und Tricks

Bienen vor Varroa-Milben schützen: Unsere Tipps!

Varroamilben sind lästige Tierchen, die jeder Imker gerne beseitigt. Physikalische, Verhaltens- und mechanische Methoden können die Varroamilbenpopulation kontrollieren, während chemische Maßnahmen sie vollständig ausrotten können.

 

 

Diese Milben können das gesamte Bienenvolk ruinieren, wenn sie unbehandelt bleiben. Deshalb gibt es eine Reihe von Methoden, mit denen diese unerwünschten Spinnentiere kontrolliert und sogar vollständig entfernt werden können.

 

 

Was sind Varroamilben?

 

Diese Insekten ernähren sich vom Blut der Bienen. Die erwachsene weibliche Varroa haftet an der Biene und ernährt sich vom Blut. Dies sind kleine winzige Wesen, die wie eine Zecke aussehen und etwa stecknadelkopfgroß sind und daher mit bloßem Auge sichtbar sind.

 

Chemische Optionen

 

CheckMite+

 

Wenn die Milben gegen ein Medikament resistent werden, muss zwischen zwei oder drei anderen Mitiziden gewechselt werden. CheckMite+ sind Streifen, die nach ähnlichen Prinzipien wie Apistan funktionieren. Aber neue Imker werden diese Methode etwas zu schwierig finden, da sie für erfahrenere Imker geeignet ist.

 

Apistan (Fluvalinat)

 

Diese chemischen Streifen sind wirksam bei der Abtötung von Varroamilben. Wenn die Bienen die Streifen berühren, wird eine Probe ihres Mitizids, einer chemischen Substanz, die Milben abtötet, auf ihren Körper gerieben. Das Mitizid wird sich im ganzen Bienenstock ausbreiten, wenn sie mit mehr Bienen interagieren.

 

Mite-Away II (Ameisensäure)

 

Bei dieser Methode werden Gelpackungen verwendet. Eine wirksame Behandlung, die Säure hält die Milben fern. Ähnlich wie bei CheckMite+ kann es schwierig sein, diese Taktik anzuwenden.

 

Es gibt verschiedene chemische Optionen, die Ihnen helfen werden, wenn Sie lernen, wie Sie Ihre Bienen vor Varroamilben schützen können. Verwenden Sie sie stattdessen selten als Behandlung, unmittelbar nachdem Sie das Vorhandensein von Milben entdeckt haben. Diese Methoden sollten nicht zu präventiven Zwecken verwendet werden, da sie vor dem Angriffspunkt nachlassen könnten.

 

Warum Varroamilben hartnäckige Biester sind

 

Das allgemeinere Problem besteht darin, dass der Lebenszyklus der Milbe die Wirksamkeit aller herkömmlichen Pestizide einschränkt. Die weibliche Varroa-Milbe dringt in die Larvenzelle ein und legt ihre Eier ab, bevor die Zelle verschlossen wird; die Zelle bleibt etwa zwei Wochen lang verschlossen.

 

 

Der Imker nimmt einen Klumpen des Materials und legt es in den Bienenstock, wo es die Chemikalie mit der Zeit freisetzt. Das ist aber temperaturabhängig: Ist es zu heiß, wird zu viel Begasungsmittel freigesetzt und kann den Bienenstock beschädigen oder zerstören. Oxalsäure ist sicherer, aber nur im Winter wirksam, wenn die Völker brutlos sind.

 

 

Fluvalinat und Coumaphos wurden so oft verwendet, dass die Milben Resistenzen zeigten. Wenn sie eine Resistenz gegen Amitraz entwickeln, steckt die Industrie in großen Schwierigkeiten. Die organischen Behandlungen hingegen wirken meist wie Begasungsmittel.

 

 

Gegen Varroa werden heute mehrere Pestizide eingesetzt. Drei synthetische Chemikalien – Coumaphos, Fluvalinat und Amitraz – werden auf Plastikstreifen aufgetragen und außerhalb des Bienenstocks aufgehängt, wo Bienen mit ihnen in Kontakt kommen. Zu den organischen Behandlungen gehören unterdessen Ameisensäure, Oxalsäure, Thymol und Betasäuren.

 

 

Alle Milben und ihre Eier in den verschlossenen Zellen sind vor Pestiziden geschützt, die in den Bienenstock eingebracht werden. Begasungsmittel sind auf zwei Wochen gleichbleibende Temperaturen angewiesen, während chemisch-synthetische Pestizide häufig Honigbienen oder ihr Ökosystem schädigen.

 

Die besten Möglichkeiten gegen Varroa-Milben

 

Biokontrolle

 

Einige Projekte verwenden Pilze, Bakterien oder Raubmilben, um Varroa-Milben zu bekämpfen, und haben sich im Labor als vielversprechend erwiesen, aber ihre Wirksamkeit im Bienenstock hat sich noch nicht gezeigt. Lesetipp: Anbei Erfahrungen zur Honigschleuder von Lyson.

 

Milbenresistente Honigbienen

 

Einige resistente Bestände halten die Varroamilbenpopulation gering, während andere darauf ausgelegt sind, auch starken Milbenbefall zu überstehen. Während einige sehr gut funktionieren, sind sie teuer und haben oft Kompromisse, wie zum Beispiel eine verringerte Honigproduktion. Wie kann man Honig richtig lagern?

 

Laborkolonien von Varroamilben zur Untersuchung

 

Die Biologie der Varroa ist so spezifisch und so eng mit der Honigbienenkolonie verbunden – sie vermehren sich nur in den Brutzellen der Honigbienen –, dass es sehr schwierig ist, Milben im Labor zu züchten, aber eine im Labor aufgezogene Kolonie wird wirklich entscheidend sein uns helfen, diese Milben besser zu verstehen.

 

Virenmanagement

 

Wenn es so etwas wie ein Medikament gibt, das Bienen hilft, diese hohe Viruslast zu überstehen, wäre das meiner Meinung nach wirklich vorteilhaft und würde in der Imkergemeinschaft gut angenommen. Auch Kontrollmaßnahmen, die sich auf die von der Varroa-Milbe übertragenen Viren und nicht auf die Milben selbst konzentrieren, könnten helfen.

 

Neue chemische Behandlungen

 

Wenn wir ein paar mehr Optionen zur Verfügung hätten, wäre es vielleicht einfacher, die Imker davon zu überzeugen, ihre Behandlungen zu wechseln, anstatt nur eine Sache zu verwenden, damit wir den Widerstand begrenzen können. Viele Forschungsgruppen finden vielversprechende Wirkstoffe, aber Chemieunternehmen davon zu überzeugen, in die Entwicklung von Behandlungen zu investieren, wird ein harter Kampf sein.

 

Weiterführende Literatur

 

Bienen-Parasit: Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt Rettung für Honigbienen

Bienen vor Varroa-Milben schützen